Häufig gestellte Fragen rund um Mauernutfräsen beantworten wir hier

Immer wieder erreichen uns spannende Fragen rund um Schlitzfräsen. Weil wir mit dem Beantworten dieser nicht mehr hinter kommen und damit uach jeder etwas von unseren Antworten hat, haben wir uns dazu entschieden ein FAQ zu erstellen. Hierin geben wir Antworten auf die meist gestellten Fragen rund um Schlitzfräsen.

Wie laut sind Mauernutfräsen?

Von Modell zu Modell variiert die maximale Lautstärke enorm. So kommen einige Schlitzfräsen weit über die 100 Dezibelmarke, während andere nicht einmal die 90 Dezibel schaffen. Viel wichtiger als die Maximal-Lautstärke ist aber der Gehörschutz. Einerseits schon man so seine Ohren und andererseits reglementiert der Ohrschutz die Höchstlautstärke der Fräse. Es ist also völlig egal wie laut oder leise die Mauernutfräse letztendlich ist. Der Gehörschutz entscheidet nämlich wie viel Schall bzw. welche Lautstärke an deine Ohren kommt . Daher gilt: Benutze immer einen Gehörschutz und nach Möglichkeit einen richtig Guten. Das ist viel wichtiger, als die maximale Lautstärke deiner zukünftigen Schlitzfräse.

Benötigt man bei der Arbeit einen Atemschutz?

Selbstverständlich ja. Um die Atemwege vor dem Feinstaub zu schützen, sollte man einen Atemschutz der Klasse FP2 verwenden. Beim Tragen sollte man darauf achten, dass dieser eng bzw. bündig im Gesicht anliegt, ansonsten kann natürlich Staub in die Lunge eindringen.

Welche Trennscheibe benötigt man?

Diese Frage wird uns am meisten gestellt. Die Antwort hierauf ist allerdings sehr simpel: Eine Diamantscheibe im richtigen Durchmesser. Jetzt noch ein Mauerschlitzer und man kann mit der Arbeit beginnen.

Gibt es benzinbetriebene Mauernutfräsen?

Eine Menge Werkzeuge am Markt gibt es auch mit Benzinmotor. Im Bereich der Mauernutfräsen sucht man allerdings vergebens nach benzinbetriebenen Geräten. Diese wären nämlich zu unhandlich und auch zu wartungsintensiv.

Worauf muss man beim Mauernutfräse warten achten?

Da es wie oben bereits erklärt, ausschließlich Fräsen mit Elektromotor gibt, muss man so gut wie nichts warten. Von Nachteil ist es aber nicht, wenn man die Schlitzfräse nach jedem Einsatz ordnungsgemäß säubert. Dazu gehört auch das regelmäßige Reinigen des Motors. Meist genügt es, wenn man diesen mithilfe von Druckluft kräftig durchbläst.

Gut zu wissen: Das Stromkabel sollte man nicht allzu fest aufrollen, ansonsten kann es nämlich zu Brüchen im Kabel kommen. Das führt dann dazu, dass der Strom nicht mehr durchs Kabel fließen kann und die Fräse logischerweise nicht mehr anspringt. Eine Reperatur ist zwar nicht schwierig, aber zumindest unnötig zeitfressend.